Von biologischer Diversität zu mikrobiellen Zellfabriken

Der rasante Anstieg in der Verfügbarkeit der genetischen Grundlagen von Mikroorganismen, ermöglicht vertiefte Einblicke in die „Blaupause“ des Lebens. Sie liefert den wissensbasierten „Rohstoff“, um das biotechnologische Potential von Mikroorganismen auf einem bisher nicht erreichbaren Niveau zu erschließen. Aufbauend auf diesem Wissen hat sich das Konzept der „mikrobiellen Zellfabrik“ entwickelt, das nun durch synthetische Ansätze ergänzt wird, um Mikroorganismen mit neuen Eigenschaften und Anwendungspotential gezielt herzustellen.

Die SYNMIKRO Fachtagung “Von biologischer Diversität zu mikrobiellen Zellfabriken” in Marburg, Deutschland, am 24.4.2013, bringt Experten auf dem Gebiet der Mikrobiologie aus der Grundlagenforschung und aus forschenden Industrieunternehmen zusammen, um die aktuellen Entwicklungen bei der Erschließung des biotechnologischen Potentials von Mikroorganismen zu diskutieren und einer breiten Öffentlichkeit darzustellen.

Markus Schmidt wird im Rahmen dieser Tagung einen Vortrag zum Thema “Xenobiologie: von der biochemischen Enklave zur genetischen Firewall” halten.